deutsch

Fama M’Boup wurde 1994 in Berlin geboren und wuchs dort auf. Über ihren Vater kam sie schon früh mit westafrikanischen Rhythmen in Berührung; als Teil einer senegalesischen Familie von Musikern und Geschichtenerzählen ist sie mit offenen Ohren unterwegs, schnappt überall Sounds und Klangbausteine auf und bastelt daraus etwas Neues.

Sie nahm Unterricht bei Andreas Schmidt und Martina Gebhardt und studiert seit 2013 Gesang bei Céline Rudolph, Esther Kaiser und Eleanor Forbes an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Auch lernte sie eine Menge von Jerry Granelli und Jay Clayton und schöpft Inspiration aus der Natur, belauschten U-Bahngesprächen, Podcasts und vielen anderen möglichen und unmöglichen Dingen und Situationen.

Nach sieben intensiven Monaten im Senegal umgeben von vielen Kindern, noch mehr Trommeln und dem konstanten Klangteppich des lebendigsten Stadtviertels von Dakar, ist sie nun in Deutschland, den Kopf voller neuer Eindrücke und Ideen für ihre verschiedenen Projekte, in denen sie singt, loopt und komponiert.

english

Fama M’Boup grew-up in Berlin where she was born in 1994. Through her father she, at an early age, was immersed in west- african rhythm. Belonging to a senegalese family of musicians and storytellers (griot), her ears are attuned to sounds and other melodic bits which she arranges anew.

She took lessons with Andreas Schmidt and Martina Gebhardt and has studied vocal under Celine Rudolph, Esther Kaiser and Eleanor Forbes at the Carl Maria von Weber School of Music in Dresden since 2013. She has also learned a lot from Jerry Granelli and Jay Clayton. She is inspired by nature, bits of conversations heard in the subway, podcasts, possible and impossible things and situations.

After seven intensive months in Senegal surrounded by a lot of children, constant drumming, and the abundant tapestry of sounds from the liveliest neighborhood of Dakar, she is now living in Germany full of impressions and ideas for her different projects in which she sings, loops and composes.

français

Née en 1994 à Berlin, Fama M’Boup y a passée toute sa jeunesse. Inspirée par son père, membre d’une famille de Griots sénégalais, elle entrait tôt en contact avec les rythmes ouest-africains. En route, toujours attentive, elle prête l’oreille aux sons et attrape au vol des effets sonores pour en bricoler quelque chose de nouveau.

Elle avait cours avec Andreas Schmidt et Martina Gebhardt et depuis 2013 elle fait des études à Dresden, au conservatoire Carl-Maria von Weber. Ici, ses professeurs de chant sont Céline Rudolph, Esther Kaiser et Eleanor Forbes. C’est aussi grâce à Jerry Granelli et Jay Clayton qu’elle apprenait beaucoup. Par la nature elle est inspirée aussi bien que par des conversations au métro, par des podcasts et par des situations et objets ordinaires ou extrordinaires.

Après un séjour intensif de 7 mois au Sénégal où elle a vécu au milieu de beaucoup d’enfants, entourée par encore plus de tambours et d’un tissu de sons permanent, au cœur du quartier le plus vivant de Dakar, elle vie enfin en Allemagne, la tête pleine d’impressions et idées pour ses differents projets pour lesquels elle chante, fait des loops et compose des morceaux.

podcast

jardin ist mein Podcast mit Menschen, die ich interessant finde, die einzigartige Dinge tun, die alltägliche Dinge auf außergewöhnliche Art und Weise angehen und denen es sich in jedem Fall lohnt zuzuhören!

RSS Feed

termine

10.8.2018 Dresden
cocotá @ Waldschänke Hellerau

17.8.2018 Dresden
cocotá @ Palaissommer

15.09.2018 Berlin
FBOB @ 15 Jahre FBOB

9.11.2018 Ravensburg
Olicía Support für Avishai Cohen @ Trans4Jazz

monatsletter abonnieren

Ein Mal pro Monat halte ich Euch mit Konzertterminen, Musiktipps und Neuigkeiten auf dem Laufenden